Ausbildung der nächsten Riege A-Trainer*innen in Bad Blankenburg

Der diesjährige A-Trainer-Ausbildungslehrgang 2021 ging am vergangenen Sonntag nach neun intensiven Tagen in der Landessportschule Bad Blankenburg zu Ende. Neben Sebastian Altfeld (Coaching & Teamführung, Konfliktbewältigung), Ronald Feisel (Medientraining, Gesprächsführung) und Nicolas Rotter (Spannungsfeld Schiedsrichter – Trainer) referierten Thomas Päch, Björn Harmsen und Thorsten Leibenath über die verschiedenen basketballerischen Inhalte und Ansätze. Altfeld und Feisel gaben ferner Feedback zu den Präsentationen der Teilnehmenden zur eigenen Basketballphilosophie. Steven Clauss und Karsten Schul betreuten das Thema „Coaching im Spiel“ (18 Lerneinheiten), bei dem die Teilnehmer zu verschiedenen Themen (Halbzeitgestaltung, Auszeiten, Vorbereitung auf ein Spiel etc.) in verschiedenen Gruppen ihre Ergebnisse präsentierten. Darüber hinaus stand an einen Abend ein Demo-Team (Basketball Löwen Erfurt) zur Verfügung, das genutzt wurde, um gegeneinander zu coachen. Die Referenten gaben jeweils verschiedene Anweisungen, die in den Auszeiten umgesetzt werden mussten bzw. worauf der Gegenüber ebenfalls mit Auszeiten reagieren musste. Am Dienstagmorgen stand A-Nationalmannschafts-Co-Trainer Alan Ibrahimagic dem Lehrgang via Videokonferenz Rede und Antwort zum ersten Spiel gegen Mexiko beim olympischen Qualifikationsturnier.Gruppenfoto A Ausbildung 2021 Zu guter Letzt wurde das Lehrprobentraining mit zwei Referenten (Mewes und Schul) durchgeführt, um die Kandidaten bestmöglich auf die Prüfung im August 2021 vorzubereiten. Dabei wurden die Themen so gewählt, dass die Umsetzung angesichts des Hygiene- und Sicherheitskonzeptes problemlos möglich war. Auch die Geselligkeit kam trotz Corona nicht zu kurz: Ein gemeinsamer Grillabend mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des B-Sonderlehrgangs stand auf dem Programm. Außerdem wurden alle Spiele der DDB-Auswahl beim Olympia-Qualifikationsturnier in Split und einige Spiele der Fußball-Europameisterschaft verfolgt.

Insgesamt entwickelten die 15 Teilnehmer eine sehr gute Arbeitsatmosphäre und eine tolle Gruppendynamik, mit häufig bis spät abends anhaltenden Gesprächen sowohl basketballerischer als auch fach-fremder Art. „Dies waren Diskussionen und Gruppenpräsentationen auf sehr hohem Niveau. Wir können uns auf die Prüfungen im August in Heidelberg freuen“, urteilten Lehrgangsleiter Peter Radegast und Klaus-Günther Mewes. Wie im vergangenen Jahr erhalten alle Teilnehmenden zum Abschluss noch einen USB-Stick mit ihren persönlichen Videomitschnitten aller Vorträge und Präsentationen. Auch bei diesem Lehrgang wurden die Hygienekonzepte eingehalten und die Teilnehmenden sowie die Referenten regelmäßig getestet.

 

Teilnehmer*innen:
Derrick Allen (Vechta), Rouven Behnke (Rehlingen-Siersburg), Davide Bottinelli (Berlin), Jakob Burger (Bayreuth), Steven Esterkamp (Paderborn), Anastasios Fesatidis (Stuttgart), Hendrik Gruhn (Vechta), Michael Herb (Sandhausen), Nadine Homann (Düsseldorf), Branislav Ignatovic (Ober-Ramstadt), Gary Johnson (Witten), Elhadji Makaty Mbaye (Düsseldorf), David McCray (Ludwigsburg), Iakovos Peidis (Backnang), Bojan Reiche (Hamburg).

 

B-Sonderlehrgang in Bad Blankenburg

Dreizehn neue B-Trainerinnen und B-Trainer dürfen sich über ihre Lizenzen freuen. Beim B-Sonderlehrgang in der Landessportschule Bad Blankenburg traf die geballte Kompetenz von dreizehn teilweise ehemaligen Hochleistungs-Basketballer*innen und erfahrenen Prüfern aufeinander. Und das in sehr harmonischer Form, denn letztlich wurden unter strenger Berücksichtigung der Hygienemaßnahmen von DBB und Sportschule alle Prüfungen erfolgreich absolviert.Gruppenfoto B Sonder 2021 1

So unterzogen sich die Lizenzanwärter*innen, die bereits negativ getestet anreisten, sowohl am Anreisetag als nach drei Tagen weiteren Tests, um den reibungslosen Ablauf des Lehrgangs zu gewährleisten. Positiv auffallen konnten die Teilnehmer*innen dafür in ihren Lehrproben, bei denen mit sehr guten Leistungen geglänzt wurde. Abseits des Parketts gab es viel Austausch mit den parallel ausgebildeten Anwärter*innen der A-Lizenz, egal ob fachlicher Natur oder beim Stärken der Gruppendynamik während des gemeinsamen Grillabends. Auch die Länderspiele des DBB gegen Mexiko sowie das EM-Achtelfinale der Fußballer gegen England wurde sich gemeinsam mit kritischem Auge angeschaut.

Bei tollen Bedingungen in der Sportschule fungierten Sönke Hachmann (Athletik), Sebastian Altfeld (Psychologie) und Björn Harmsen (Time and Score/Special Situations- Coaching am Ende des Spiels, Trainingsplanung, Prinzipien und Methodik von Defensivsystemen) als Referenten. Als Prüferteam waren Steven Clauss und Klaus-Günther Mewes im Einsatz. Die überaus guten Lehrproben haben bestätigt, den Lehrgang auch in den kommenden Jahren weiter anzubieten. Hier die neuen B-Trainer/innen, die erstmals direkt vor Ort ihre Urkunden und wohlverdienten B-Lizenzen ausgehändigt bekamen. Wir sagen Herzlichen Glückwunsch!

B-Lizenz-Trainerinnen und -Trainer:
Franjo Borchers (Westerstede), Jermaine Bucknor (Trier), Aaron Cook (Cuxhaven), Niklas Geske (Dortmund), Kresimir Loncar (Würzburg), Daniel Oppland (Berlin), Yorman Polas Bartolo (Ludwigsburg), Thomas Reuter (Münster), Thomas Rissmann (Kammerstein), Aliaksandra Tarasava (Hannover), Stephanie Wagner (Langen), Achmadschah Zazai (Wedel), Laura Zdravevska (Hagen).

 

Neues Format kommt bei der Coach Clinic in Heidelberg gut an

30 Trainer*innen nahmen an praxisnaher Fortbildung teil

"Mittendrin statt nur dabei“ hieß es bei der Trainerfortbildung am Olympiastützpunkt Rhein-Neckar, die beim Lehrgang der U16-Mädchen durchgeführt wurde. Knapp 30 Teilnehmer*innen wurden von Nationaltrainer Stefan Mienack durch ein sehr praxisbezogenes Programm geführt und bekamen dabei tiefe Einblicke in die Kaderarbeit.CC WNBL Mienack Heidelberg

Natürlich wurde die Fortbildung unter Berücksichtigung eines umfangreichen Hygiene- und Sicherheitskonzeptes durchgeführt. Alle Teilnehmenden reisten getestet an und wurden der Fortbildung erneut getestet. Die zweitägige Veranstaltung startete nach der Begrüßung mit einer Trainingsbeobachtung. Im Fokus standen in erster Linie Half Court Offense und Defense sowie die Übergänge in die Transition. In der tagesabschließenden Nachbesprechung blieb keine Frage von Coach Mienack unbeantwortet.

Tag Zwei begann mit der „Pre-Practice Routine“ des U16-Kaders sowie einer weiteren Trainingsbeobachtung unter Beachtung der Transition Offense und den Übergängen in die Half Court Offense. Wie auch schon zuvor nahm sich Stefan Mienack hierbei viel Zeit für die Teilnehmer, bevor es zum Mittagessen in die Cantina des OSP ging.

Abschließend ging es dann noch einmal für ein internes Spiel mit der weiblichen U16 in die Halle. Der Bundestrainer erklärte im Vorhinein die offensiven und defensiven Spielelemente seiner Auswahl gemeinsam mit Assistenztrainer Heiko Czach. Abschließend nahm sich Stefan Mienack noch einmal Zeit, um wirklich jede noch offene Frage zur Zufriedenheit der Teilnehmer zu beantworten. DBB-Trainerreferent Peter Radegast zeigte sich mit dem neuen Format und „den sehr intensiven Diskussionen“ sehr zufrieden!

 

 

Sonstige News

Ein halbes Jahrhundert Motor

image

Einer der traditionsreichsten Basketballvereine Sachsen-Anhalts beging vor kurzem ein besonderes Jubiläum: Die Basketball-Abetilung der SG Motor Halle wurde fünfzig Jahre alt.

1965 gründeten Herrenspieler des SC Chemie Halle mit Schulmannschaften der Glauchaschule Halle die Sektion Basketball bei der BSG Motor Halle. Angeregt durch die Archivarbeit des BVSA (->Link zum Archiv des Basketballs in Mitteldeutschland) trafen sich am Jahresende ehemalige und auch heute noch aktive Spielerinnen und Spieler von Motor Halle in der traditionsreichen „Goldenen Rose” zum Feiern und Plauschen.

Die Abteilung Basketball von Motor Halle betreibt heute Basketball als Breitensport und gehört oft zum Starterfeld bei Seniorinnenturnieren. In früheren Jahren waren die Kinder- und Jugendteams aus der Glauchaschule, vor allem die Mädchenmannschaften, oft in der Elite des Landes zu finden. 1977 wurden die Schülerinnen unter Leitung der Trainerin Petra Strüver, heute als Rollsporttrainerin bekannt, DDR- Meister. Marion Jeske, eine Spielerin aus diesem Team, bestritt 37 Länderspiele im DBV der DDR. Vater Ditmar war Sektionsleiter bei der Gründung der Sektion und Aktiver im Herrenteam.

Neben den Namen Jeske und Strüver ist vor allem der Name Bobach mit dem Verein Motor Halle verbunden. Gisela Bobach, gebürtig in der Sächsischen Schweiz, kam 1957 im Studium zum Basketball . 1965 als Lehrerin an der Glauchaschule, bildeten ihre Schulmannschaften das Gerüst der Nachwuchsabteilung.

Bereits im Gründungsjahr demonstrierte sie mit ihren jüngsten Mitgliedern bei einem Herrenländerspiel DDR - Italien in Dessau Minibasketball. Sie hatte als eine der ersten erkannt, dass bereits die 10-Jährigen mit Hilfe des Minibasketballs an den Sport herangeführt werden können. Gisela Bobach leitet heute noch die Geschicke der Abteilung Basketball bei Motor Halle.

So wie Gisela Bobach und zahlreiche Aktive dem Verein Motor 50 Jahre treu waren, stand der Verein 50 Jahre zu seiner Sportstätte , der Glaucha-Schule in Halle.

Der BVSA gratuliert seinem Mitgliedsverein recht herzlich!

Gunther Schmidt

Read more http://www.bvsa.de/2016/02/03/ein-halbes-jahrhundert-motor/