Ausbildung der nächsten Riege A-Trainer*innen in Bad Blankenburg

Der diesjährige A-Trainer-Ausbildungslehrgang 2021 ging am vergangenen Sonntag nach neun intensiven Tagen in der Landessportschule Bad Blankenburg zu Ende. Neben Sebastian Altfeld (Coaching & Teamführung, Konfliktbewältigung), Ronald Feisel (Medientraining, Gesprächsführung) und Nicolas Rotter (Spannungsfeld Schiedsrichter – Trainer) referierten Thomas Päch, Björn Harmsen und Thorsten Leibenath über die verschiedenen basketballerischen Inhalte und Ansätze. Altfeld und Feisel gaben ferner Feedback zu den Präsentationen der Teilnehmenden zur eigenen Basketballphilosophie. Steven Clauss und Karsten Schul betreuten das Thema „Coaching im Spiel“ (18 Lerneinheiten), bei dem die Teilnehmer zu verschiedenen Themen (Halbzeitgestaltung, Auszeiten, Vorbereitung auf ein Spiel etc.) in verschiedenen Gruppen ihre Ergebnisse präsentierten. Darüber hinaus stand an einen Abend ein Demo-Team (Basketball Löwen Erfurt) zur Verfügung, das genutzt wurde, um gegeneinander zu coachen. Die Referenten gaben jeweils verschiedene Anweisungen, die in den Auszeiten umgesetzt werden mussten bzw. worauf der Gegenüber ebenfalls mit Auszeiten reagieren musste. Am Dienstagmorgen stand A-Nationalmannschafts-Co-Trainer Alan Ibrahimagic dem Lehrgang via Videokonferenz Rede und Antwort zum ersten Spiel gegen Mexiko beim olympischen Qualifikationsturnier.Gruppenfoto A Ausbildung 2021 Zu guter Letzt wurde das Lehrprobentraining mit zwei Referenten (Mewes und Schul) durchgeführt, um die Kandidaten bestmöglich auf die Prüfung im August 2021 vorzubereiten. Dabei wurden die Themen so gewählt, dass die Umsetzung angesichts des Hygiene- und Sicherheitskonzeptes problemlos möglich war. Auch die Geselligkeit kam trotz Corona nicht zu kurz: Ein gemeinsamer Grillabend mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des B-Sonderlehrgangs stand auf dem Programm. Außerdem wurden alle Spiele der DDB-Auswahl beim Olympia-Qualifikationsturnier in Split und einige Spiele der Fußball-Europameisterschaft verfolgt.

Insgesamt entwickelten die 15 Teilnehmer eine sehr gute Arbeitsatmosphäre und eine tolle Gruppendynamik, mit häufig bis spät abends anhaltenden Gesprächen sowohl basketballerischer als auch fach-fremder Art. „Dies waren Diskussionen und Gruppenpräsentationen auf sehr hohem Niveau. Wir können uns auf die Prüfungen im August in Heidelberg freuen“, urteilten Lehrgangsleiter Peter Radegast und Klaus-Günther Mewes. Wie im vergangenen Jahr erhalten alle Teilnehmenden zum Abschluss noch einen USB-Stick mit ihren persönlichen Videomitschnitten aller Vorträge und Präsentationen. Auch bei diesem Lehrgang wurden die Hygienekonzepte eingehalten und die Teilnehmenden sowie die Referenten regelmäßig getestet.

 

Teilnehmer*innen:
Derrick Allen (Vechta), Rouven Behnke (Rehlingen-Siersburg), Davide Bottinelli (Berlin), Jakob Burger (Bayreuth), Steven Esterkamp (Paderborn), Anastasios Fesatidis (Stuttgart), Hendrik Gruhn (Vechta), Michael Herb (Sandhausen), Nadine Homann (Düsseldorf), Branislav Ignatovic (Ober-Ramstadt), Gary Johnson (Witten), Elhadji Makaty Mbaye (Düsseldorf), David McCray (Ludwigsburg), Iakovos Peidis (Backnang), Bojan Reiche (Hamburg).

 

B-Sonderlehrgang in Bad Blankenburg

Dreizehn neue B-Trainerinnen und B-Trainer dürfen sich über ihre Lizenzen freuen. Beim B-Sonderlehrgang in der Landessportschule Bad Blankenburg traf die geballte Kompetenz von dreizehn teilweise ehemaligen Hochleistungs-Basketballer*innen und erfahrenen Prüfern aufeinander. Und das in sehr harmonischer Form, denn letztlich wurden unter strenger Berücksichtigung der Hygienemaßnahmen von DBB und Sportschule alle Prüfungen erfolgreich absolviert.Gruppenfoto B Sonder 2021 1

So unterzogen sich die Lizenzanwärter*innen, die bereits negativ getestet anreisten, sowohl am Anreisetag als nach drei Tagen weiteren Tests, um den reibungslosen Ablauf des Lehrgangs zu gewährleisten. Positiv auffallen konnten die Teilnehmer*innen dafür in ihren Lehrproben, bei denen mit sehr guten Leistungen geglänzt wurde. Abseits des Parketts gab es viel Austausch mit den parallel ausgebildeten Anwärter*innen der A-Lizenz, egal ob fachlicher Natur oder beim Stärken der Gruppendynamik während des gemeinsamen Grillabends. Auch die Länderspiele des DBB gegen Mexiko sowie das EM-Achtelfinale der Fußballer gegen England wurde sich gemeinsam mit kritischem Auge angeschaut.

Bei tollen Bedingungen in der Sportschule fungierten Sönke Hachmann (Athletik), Sebastian Altfeld (Psychologie) und Björn Harmsen (Time and Score/Special Situations- Coaching am Ende des Spiels, Trainingsplanung, Prinzipien und Methodik von Defensivsystemen) als Referenten. Als Prüferteam waren Steven Clauss und Klaus-Günther Mewes im Einsatz. Die überaus guten Lehrproben haben bestätigt, den Lehrgang auch in den kommenden Jahren weiter anzubieten. Hier die neuen B-Trainer/innen, die erstmals direkt vor Ort ihre Urkunden und wohlverdienten B-Lizenzen ausgehändigt bekamen. Wir sagen Herzlichen Glückwunsch!

B-Lizenz-Trainerinnen und -Trainer:
Franjo Borchers (Westerstede), Jermaine Bucknor (Trier), Aaron Cook (Cuxhaven), Niklas Geske (Dortmund), Kresimir Loncar (Würzburg), Daniel Oppland (Berlin), Yorman Polas Bartolo (Ludwigsburg), Thomas Reuter (Münster), Thomas Rissmann (Kammerstein), Aliaksandra Tarasava (Hannover), Stephanie Wagner (Langen), Achmadschah Zazai (Wedel), Laura Zdravevska (Hagen).

 

Neues Format kommt bei der Coach Clinic in Heidelberg gut an

30 Trainer*innen nahmen an praxisnaher Fortbildung teil

"Mittendrin statt nur dabei“ hieß es bei der Trainerfortbildung am Olympiastützpunkt Rhein-Neckar, die beim Lehrgang der U16-Mädchen durchgeführt wurde. Knapp 30 Teilnehmer*innen wurden von Nationaltrainer Stefan Mienack durch ein sehr praxisbezogenes Programm geführt und bekamen dabei tiefe Einblicke in die Kaderarbeit.CC WNBL Mienack Heidelberg

Natürlich wurde die Fortbildung unter Berücksichtigung eines umfangreichen Hygiene- und Sicherheitskonzeptes durchgeführt. Alle Teilnehmenden reisten getestet an und wurden der Fortbildung erneut getestet. Die zweitägige Veranstaltung startete nach der Begrüßung mit einer Trainingsbeobachtung. Im Fokus standen in erster Linie Half Court Offense und Defense sowie die Übergänge in die Transition. In der tagesabschließenden Nachbesprechung blieb keine Frage von Coach Mienack unbeantwortet.

Tag Zwei begann mit der „Pre-Practice Routine“ des U16-Kaders sowie einer weiteren Trainingsbeobachtung unter Beachtung der Transition Offense und den Übergängen in die Half Court Offense. Wie auch schon zuvor nahm sich Stefan Mienack hierbei viel Zeit für die Teilnehmer, bevor es zum Mittagessen in die Cantina des OSP ging.

Abschließend ging es dann noch einmal für ein internes Spiel mit der weiblichen U16 in die Halle. Der Bundestrainer erklärte im Vorhinein die offensiven und defensiven Spielelemente seiner Auswahl gemeinsam mit Assistenztrainer Heiko Czach. Abschließend nahm sich Stefan Mienack noch einmal Zeit, um wirklich jede noch offene Frage zur Zufriedenheit der Teilnehmer zu beantworten. DBB-Trainerreferent Peter Radegast zeigte sich mit dem neuen Format und „den sehr intensiven Diskussionen“ sehr zufrieden!

 

 

Sonstige News

Vier Topteams duellieren sich in Halle

image

Der begehrte Landespokal wartet auf den Sieger des Events. // Foto: BVSA

Premiere des neuen „BVSA Landespokal Final Four“ der Männer findet am 20. Februar in Halle statt.

Der neue Titelträger im Basketball-Landespokal der Herren wird am 20. Februar 2016 in Halle ermittelt. In der Sporthalle an der Robert-Koch-Straße findet dann die Premiere des neuen „BVSA Landespokal Final Four“ statt, in dem die vier im Wettbewerb verbliebenen Mannschaften BSW Sixers, SBB Baskets Wolmirstedt, USV Halle und BBC Halle den Pokal unter sich ausspielen werden. Als Ausrichter fungieren dabei die BSW Sixers.

„Wir freuen uns auf dieses neue Format und sind gespannt, wie es bei den Teams und Fans ankommen wird“, sagt Carsten Straube, Vizepräsident Sport des Basketball-Verbandes Sachsen-Anhalt (BVSA), „wir hoffen natürlich auf großen Zuspruch auf den Rängen und spannende Partien auf dem Feld.“

Dass die BSW Sixers, der einzige Club im Final Four aus der 1. Regionalliga und damit auch der Favorit auf den Titelgewinn, der eigentlich in Bitterfeld, Sandersdorf und Wolfen beheimatet ist, das Endturnier als Ausrichter nicht daheim, sondern in Halle veranstaltet, gibt der Veranstaltung zusätzlichen Anreiz. „Wir verstehen uns zum einen als regional aufgestellter Verein, der im Sinne der Kooperation mit den Vereinen in Halle und Weißenfels sowohl Spieler als auch Fans aus Halle hat“, sagt Sixers-Präsident Maik Leuschner, „und zum anderen nehmen ja mit dem BBC und USV gleich zwei Vereine aus der Saalestadt teil, was zusätzliches Zuschauerinteresse verspricht.“

Genau diese beiden Vereine treffen auch im ersten Halbfinale aufeinander, das um 11 Uhr angepfiffen wird. Im Duell des Oberligisten BBC und des eine Spielklasse höher in der 2. Regionalliga spielenden USV Halle ist letzter wohl der klare Favorit. „Wir freuen uns, dass damit auf jeden Fall eine hallesche Mannschaft im Finale stehen wird“, sagt Thomas Mähne, Präsident des BBC Halle. „Natürlich wären wir gern diese Mannschaft, aber wir sind natürlich nur Außenseiter gegen den USV. Das Finale wäre ein Traum.“

Nach dem halleschen Duell stehen sich dann ab 13.30 Uhr die BSW Sixers und Zweitregionalligist SBB Baskets Wolmirstedt gegenüber. „Klar wollen wir den Pott holen“, sagt Sixers-Trainer Tino Stumpf. Zuletzt konnte der Verein 2008 und 2010 die Trophäe gewinnen. Auf dem Weg ins diesjährige Final Four wurde unter anderem der Titelverteidiger Aschersleben Tigers ausgeschaltet.

Bevor dann das Finale der beiden Semifinalsieger um 18 Uhr angepfiffen wird – ein Spiel um Platz drei wird nicht ausgetragen – werden in der Pause zwischen 15.30 und 17 Uhr noch die Nachwuchs-Basketballer des gemeinsamen mitteldeutschen MBC/ USV „Wolfswelpen“-Projektes ihr Können auf dem Parkett demonstrieren.

Die Tickets für das Final Four gibt es nur als Tagestickets und kosten 5 Euro (ermäßigt 3 Euro) und sind an der Tageskasse erhältlich. Ein Vorverkauf ist nicht geplant.

Pressemitteilung BVSA

Read more http://www.bvsa.de/2016/02/10/vier-topteams-duellieren-sich-in-halle/